• 2.jpg
  • 5.jpg
  • 3.jpg
  • 8.jpg
  • 06.jpg
  • 04.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • 4.jpg
  • 08.jpg
  • 1.jpg
  • 01.jpg
  • 05.jpg
  • 7.jpg
  • 07.jpg

Kontakt

Ingenieurbüro Reincke GmbH
August-Bebel-Str. 89
18055 Rostock
0381 - 444 44 70
info@ingbuero-reincke.de

DETAILkiste

detailkiste
OnlineDatenbank zum Download von Konstruktionszeichnungen
www.detailkiste.de

Mindestwärmeschutz gemäß DIN 4108-2

  • Im Bereich von Wärmebrücken kann es zu kritisch reduzierten Oberflächentemperaturen an Bauteilinnenseiten kommen und so Schimmelpilzwachstum und Tauwasserausfall erheblich begünstigt werden
  • Die Einhaltung des Wärmeschutzes setzt einen Temperaturfaktor fRsi von mindestens fRsi=0,7 an jeder Stelle des Baukörperanschlusses voraus. Dies entspricht einer minimal einzuhaltenden Oberflächentemperatur von 12,6°C.
  • Mit Hilfe einer Isothermenberchnung kann der winterliche Wärmeschutz gemäß DIN 4108-2 nachgewiesen werden, sofern die 12,6°C-Isotherme vollständig im Bauteilinneren liegt.

Raumklima und Behaglichkeit im Sommer

  • Die hohe Sonneneinstrahlung in den Sommermonaten kann zu einer beträchtlichen Temperaturerhöhung im Rauminneren führen, insbesondere bei großen Fensterflächen.
  • Beim Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes wird das Raumklima in Abhängigkeit der Klimaregion und der Gebäudeparameter (Fensteranteil, Himmelsrichtung, Verglasung, Bauart, …) simuliert und bewertet.
  • Für die Einhaltung der Mindestanforderungen und zur Gewährleistung behaglicher Innentemperaturen können verschiedene Ertüchtigungsmaßnahmen genutzt werden, wie: Sonnenschutzverglasung, Markisen, Rollläden, kontrollierte Nachtlüftung, Wärmespeichermedien (PCM), uvm. .